Phantom Verlag

Rockmusik und Romane


A Thing of Beauty von Lilian Rogart

Als Charles Rice eine ehemalige Freundin seiner Eltern besucht, eröffnet sich ihm eine völlig neue Welt: Eine wunderbare Gartenanlage, die ihn gleich bei seinem ersten Gang völlig in seinen Bann schlägt und die aufregende und kontroverse Welt der Rockmusik und des Musikbusiness.

Was auf den ersten Blick unvereinbar scheint, wird zusammengehalten von der strahlenden Persönlichkeit von Frances Dean und durch die Schönheit – eines außergewöhnlichen Gartens und einer bezwingenden Sängerin. „Ich erkenne Schönheit, wenn ich sie sehe, in welcher Form sie sich auch zeigt.“

Denn Frances Dean lebte nicht immer in diesem wunderbaren Garten, sie hat noch eine andere Seite, war einst Managerin zweier erfolgreicher Hardrock Bands. „Nenn alle Klischees, die dir zum Schlagwort Rock'n'Roll einfallen – wir haben sie alle durchgemacht."

Das Konzert einer außergewöhnlichen Sängerin in einem Pub steckt sie wieder an. Frances Dean will es noch einmal wissen.

____________________________________________________________________________________

"Die besseren Götter erschaffen Gärten. Lilian Rogarts „A Thing of Beauty“ brilliert mit der ambivalenten, vielschichtigen Darstellung von Showbiz und Gartenkunst", so überschrieb Ksenia Gorbunova ihre hymnische Rezension auf literaturkritik.de und endet: "Rogart schafft es, unterschiedliche Themen in ihrer Vielschichtigkeit offenzulegen, Charaktere aufzubauen, die sympathisch sind und mit denen man mitempfindet. Der Abschied am Ende des Romans fühlt sich an wie der Abschied von liebgewonnenen Freunden – man ist traurig und zugleich dankbar für die Zeit, die man zusammen hatte."

"Dem Roman A Thing of Beauty liegt eine faszinierende Idee zugrunde: Es geht, wie der Titel erahnen lässt, im weitesten Sinne um Schönheit, allerdings nicht um die oberflächliche äußerliche Schönheit eines hübschen Gesichts, sondern um eine Art überirdischer Schönheit, wie sie sich etwa in Frances fantastischem Garten oder der überwältigenden Stimme Siobhans offenbart. Dieser Grundgedanke ist einfach zauberhaft ..." Yvonne Schauch in ihrem Blog

Leseempfehlung auf Friederickes Bücherblog >>>
"Mein Fazit: Das ist eine völlig andere Geschichte. Sie ermöglicht, zwischen der entspannenden Welt eines fantastischen Gartens, und der Rockwelt, mit ganz besonderen Figuren, unterwegs zu sein. Wer also Gärten, Blumen und Pflanzen liebt, wer der Musikwelt zugetan ist, wer Lust auf ein etwas anderes Buch hat, der wird hier fündig. Deshalb gibt es eine Leseempfehlung."

Rezension: "Lilian Rogarts Roman lässt uns eintauchen in die zwei kontrastierenden Welten, die das Leben von Frances Dean, einer eigenwilligen und starken Frau, prägen. (...) Aus der Perspektive des jungen Charles, der Frances vom ersten Tag ihrer Begegnung an verehrt, erleben wir die Schönheit, die dem Garten und der Musik innewohnt. Seine nicht minder berauschenden Reiseerfahrungen lassen uns nachempfinden, welch offenen und sensiblen Blick Charles auf die Welt und die Menschen darin richtet. Und was damit ihn und Frances verbindet. So wird der Boden für das bewegende Ende des Buchs bereitet. (...) Die Rollercoaster-Karriere von Siobhan und Frances ist sehr fesselnd und authentisch geschrieben, mit vielen Anspielungen auf Bands der achtziger Jahre. Hier entsteht genau jene Dynamik, die dem ersten Teil (absichtsvoll) fehlt. Ich musste beim Lesen an einen schlafenden Vulkan denken, der unvermittelt ausbricht. Frances’ Schicksal ging mir nahe, denn ich habe diese reizvolle und ungewöhnliche Figur gemeinsam mit Charles lieb gewonnen. Fazit: Anders als anfangs gedacht hat mich "A Thing of Beauty“ schließlich voll und ganz überzeugt." Link zur kompletten Kritik ____________________________________________________________________________________

Romanauszug: Irgendwann hatte mich der Garten überwältigt und verschluckt, in sich auf- und eingenommen, und ich hatte nur staunen und schweigend gehen können. Nie hätte ich gedacht, dass ein Garten, Bäume und Blumen, einen in einen derartigen Gefühlsrausch versetzen könnten. Wie viel kann man staunen? Nicht soviel, hätte ich gedacht, nicht darüber.

Als ich zurückkam, war alles anders.

„Und jetzt willst du das Schicksal noch einmal herausfordern?“ fragte ich.

„Ja“, sagte sie. „Das will ich. Und es ist richtig, dass ich viel zu verlieren habe, viel zerstören kann. Aber … eigentlich ist es wie damals. Man darf keine Angst haben, vielleicht einen hohen Preis zu zahlen, für etwas, das man erreichen will.“

Zu bestellen in jeder Buchhandlung
und bei Thalia, hugendubel, amazon, Weltbild
in Österreich bei heyn.at und herder.at 
in der Schweiz bei orellfüssli.ch

20 Euro, gebundene Ausgabe

246 Seiten

ISBN 13: 978-3-927447-08-0


Feb 2020 Buchtipp in der Gartenzeitschrift „Land und Leute"



 


Feb 2020 Buchtipp im Hannoveraner „Stadtkind"